Nürnberger Symphoniker

Portrait Norbert Nagel

FRAGEBOGEN

1. Was wäre ich geworden, wenn ich nicht Musiker geworden wäre?
Lehrer an einer Waldorfschule

2. Diesen Komponisten konnte ich noch nie leiden:
Werner Egk

3. Mein derzeitiger Lieblingskomponist oder Lieblingsmusik:
Johann Sebastian Bach

4. Bei diesem Essensgericht werde ich schwach:
Wenn meine Frau vegan kocht, werde ich immer schwach.

5. Mein Vorbild aus der Geschichte:
Mahatma Gandhi

6. Dieses Buch würde ich zum Lesen empfehlen:
Margaret Mazzantini: Das schönste Wort der Welt

7. Wenn ich König von Deutschland wäre, würde ich ...
... ganz viel Geld für Musik- und Kunstunterricht ausgeben!

 

BIOGRAFIE

Er ist Spezialist, wenn es um die Schnittpunkte von Musikstilen geht, öffnet Musikkosmen in feinsten Klangnuancen und seziert das, was die Musik im Innersten zusammenhält. Am Vormittag Big Band Probe, am Abend Bolero in der Philharmonie, am nächsten Tag eine Hommage an Piazzolla: kaum ein Musiker ist so vielseitig wie der Saxofonist und Klarinettist Norbert Nagel.

Norbert Nagel studiert Klarinette am Nürnberger Konservatorium und bildet sich an der Münchner Musikhochschule und im Jazz-Bereich an der Hochschule für Musik und Tanz Köln weiter. Zusammen mit seinem Bruder Karsten Nagel gründet er 1987 das Roseau Quintett. Das Kammermusikensemble produziert in den darauffolgenden Jahren vier Tonträger und gewinnt zahlreiche Preise: beim ARD Musikwettbewerb, Kammermusikwettbewerben in Japan und Italien sowie der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Seit 1992 ist Norbert Nagel Mitglied in der Thilo Wolf Big-Band, 1996 wird er für die RIAS Big Band als Lead-Altist verplichtet. Wegen seinem klassischen Saxophonklang wird Norbert Nagel auch von verschiedenen Orchestern wie dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, der Bayerischen Staatsoper München, den Berliner und Münchner Philharmonikern gebucht und arbeitet in Folge dessen mit Dirigenten wie Christian Thielemann, Sir Simon Rattle oder Zubin Mehta zusammen.

Mittlerweile ist Norbert Nagel als Studiomusiker auf mehr als 100 Tonträgern zu hören, unter anderem auf Hans Zimmer´s Das Geisterhaus und Lou Bega´s Mambo Nr. 5 und arbeitete mit internationalen Größen wie Till Brönner, Ricky Lawson, Dominic Miller, Niels Stubenhaus, Martha Agerich, Lang Lang Imanuel Pahu und Al Martino.

Im Jahr 2010 ruft Norbert Nagel die Raw Concerts ins Leben. In Kooperationen mit dem Münchner Rundfunkorchester, dem Bayerischen Kammerorchester und dem Ensemble Kontraste verwirklicht er in der Doppelrolle als Dirigent und Solist Konzertprogramme über den wechselseitigen Einfluß von Jazz, traditioneller Musik und Klassik. Aufführungen im Prinzregententheater München oder der Tafelhalle Nürnberg folgen, mit Solisten wie der Sopranistin Angela Denoke und dem Komponisten und Sounddesigner Frieder Nagel.

Für sein neuestes Album Friends and Friends, erschienen 2014 auf dem Berliner Label des Pianisten Tal Balshai, kamen Norbert Nagels Wegbegleiter und Freunde aus über 30 Jahren in der Musikbranche im Studio zusammen: Der Echo-prämierte Schlagzeuger Wolfgang Haffner, der Big-Band Leader Thilo Wolf, die Sängerin Jutta Czurda, der Gitarrist und Komponist Andreas Blüml sowie viele andere.